thoughtsflood

wenn alltägliche Gedanken zur Geduldsprobe werden
 

Letztes Feedback

Meta





 

Neue Strategie

Und schon fängt die nächste Woche wieder an und Überraschung, Überraschung, es gibt nur wenig positives an dem heutigen Tag. Ich weiß, man soll die kleinen Dinge schätzen und versuchen alles positiv zu sehen und  und und... ach man. Langsam nervt mich alles nur noch.

...Und wieder kotzt man sich hier aus. Aber nein. Ich fange jetzt mit dem Positiven an und werde das Negative nur noch erwähnen bzw. aufzählen.
Also widtme ich dem positiven mehr Aufmerksamkeit und dadurch wird der Tag auch positiver. Damit ich aber nichts in mich reinfresse, wird das Negative kurz angesprochen.
Woher ist diese seltsame Strategie herhabe? Von Workaholicer und Coldi. Ich sag nicht, dass es klappt und dass ich davon überzeugt bin, aber einen Versuch ist es dennoch Wert. Also los.

Positiv an dem Tag heute war, dass der Server wieder in Ordnung war auf Arbeit und es keine Probleme mit den PC's gab. Seltsamer Plural: PC's. Vermutlich sage ich das sogar falsch. Sagen wir lieber: Computer. Ok zurück zum Thema.
Außerdem habe ich heute mit meinem Vater endlich gesprochen und ein paar Dinge geregelt. Er hat vorgeschlagen, dass ich in seine Nähe ziehe oder vorerst sogar bei ihm einziehe -> das Negative dazu kommt noch, aber ich bin froh, dass er mich in seiner Nähe haben möchte. Das zeigt mir, dass er doch noch etwas Sinn für den Familienzusammenhalt hat. Desweiteren warte ich noch immer darauf, dass mein Bruder sich auch mal meldet. Aber ich kann auch verstehen, dass er viel zu tun hat und die Zeitverschiebung das nicht so zulässt.
Positiv war auch, dass Coldi und ich wieder mehr reden und zusammenarbeiten, auch in Bezug auf seine Sucht. Ich hoffe, dass er nicht wieder gleich in ein Down absackt und erstmal voller Hoffnung und Tatendrang bleibt, denn das tut ihm wirklich gut.
Was Paniker betrifft, er hat mich wieder angeschrieben, aber weil es ihm schlecht geht, da werde ich auch gleich drauf antworten - weil ich mir ja vorgenommen habe dennoch für ihn da zu sein, anstatt als Arschloch zu gelten, wie Workaholicer es so schön nannte.

Negativ war: Auf Arbeit hat leider wieder das Gemobbe angefangen. Ich weiß nicht, ob ich es ignorieren, ansprechen oder einem höheren Tier berichten soll, dem das vermutlich super egal ist. Ich werde diesbezüglich mich noch mit Workaholicer beraten und schauen was er für eine Meinung hat.
Zum anderen Thema: Ich bin meiner Meinung nach zu alt um bei meinem Vater einzuziehen, vor allem da ich selber einen Job habe. Außerdem will ich nicht das Geflirte zwischen Sonnenschein und ihm mitbekommen, so leid es mir tut. Ich will auch endlich mal was auf die Beine stellen, sowie alle anderen...
Außerdem bin ich immer noch nicht sicher, ob es so gut ist teilweise den Kontakt zu Paniker zu halten, da er mich gestern übrigens wieder belogen hat. Ich habe das Gefühl, dass Lügner auch immer Lügner bleiben, egal ob sie wollen oder nicht.

Abgesehen davon, war der Tag ruhig und meine Gedanken wie sonst auch nur pures Chaos. Also alles in allem sollte ich es wohl wirklich positiv betrachten.

30.1.17 20:55

Letzte Einträge: den Kopf entleeren, 'trautes Heim, Schwerdonnerstag, Antriebslos, Tamtam, Wozu?

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen